comment 1

Bäumchen wechsel Dich

Ich bin ein inkonsequenter Mensch. Ich wäre gerne durchgeplant und beständig, aber beim besten Willen, ich kann mich einfach nicht auf das eine oder das andere festlegen. Das fängt schon beim Listenschreiben an. Ich bewundere Menschen, die durch Listen Ordnung in ihr Leben bringen. Ich finde das erstrebenswert und fange regelmäßig To-Do-, Was-ich-mir-unbedingt-bald-anschaffen-will-, Bücher-die-ich-lesen-will-, Filme-die-ich-gucken-möchte-Listen an und doch, nach dem euphorischen ersten Runterschreiben gerät jede noch so schöne und sinnvolle Liste in Vergessenheit, nur um nach ein paar Monaten wieder herausgekramt zu werden und sich zu denken: „Mist, was mir wohl in der Zwischenzeit alles eingefallen ist, was ich noch haben/lesen/gucken/wissen will?!“ Und da beginne ich von Neuem voller Tatendrang Rezepte auszudrucken, Marken aufzuschreiben, die ich schön finde, Erledigungen abzuhaken. Ein ewiger Kreis, nicht unbedingt vom Teufel, aber doch unbefriedigend. Ich trage schon immer einen Kalender mit mir rum und habe auch für jegliche anderen Schreibwuten das passende Blöckchen. Ein volles Notizbuch, und zwar wirklich voll, ist sozusagen ein Traum von mir, den ich mir auf Teufel komm raus nicht selbst erfüllen kann, weil: inkonsequent.

Genauso ist es mit der Mode. Nachdem ich akribisch alles außer weiß und schwarz aus meinem Schrank verbannt habe (weil Minimalismus und so) tauchen plötzlich sanfte Rosatöne, Kamelfarben und Tannengrün in meinem wankelmütigen Kopf auf. Warum ist das so? Trickst mein eigenes Gehirn mich so gewieft aus, dass ich es gar nicht merke? Bin ich einfach ein unentschlossener Mensch? Vielleicht denke ich nicht in so geraden Linien, wie ich es mir wünsche. Vielleicht denke ich in Luftschlangen. Mein ständiges Mantra „Weniger ist mehr“ hat mich in eine Sackgasse fahren lassen, in der es steril nach Krankenhaus riecht und nicht mehr nach blumig-frischen Duftkerzen, alten Büchern und Persönlichkeit. Eigentlich bin ich eine Sammlerin von Worten, Gegenständen, Erinnerungen. Vielleicht sollte ich diese Sammelwut wieder zulassen und nicht mehr nur in schwarzen Skinny Jeans rumlaufen. Wie oft ich es schon bereut habe, ein Teil bei Kleiderkreisel verschleudert zu haben, über das ich mich gerade heute oder auch nur in diesem Augenblick freuen würde.

Vielleicht muss ich mich wieder ein bisschen öffnen, die Scheuklappen ausziehen und einsehen, dass es okay ist, auch sieben Jeans zu besitzen und nicht nur drei. Das Wort „Nachhaltigkeit“ dabei immer im Hinterkopf, ohne zu verkrampfen. Mehr auf Second Hand setzen, um trotzdem nicht auf schöne Modeperlen zu verzichten. Öfter mal auf den Flohmarkt gehen und etwas kaufen, weil es schön ist, ohne es wirklich zu brauchen. Ich bin nicht Ivania von Love Aesthetics, dem liebsten Liebingsblog, den ich immer noch so gern lese und der mich jedes Mal in Staunen versetzt, wie schön minimalster Minimalismus sein kann. Ich bin auch keine der anderen Bloggerinen, die ich so verehree. Ich bin ich und das ist okay. Ich werde nie To-Do-Listen in Schönschrift an einem Moodboard über meinem Schreibtisch hängen haben. Ich werde nie nur weiße oder nur schwarze Kleidung besitzen. Ich werde mich zwischen cleanem Innendesign und kleinen antiken Schätzen nicht entscheiden. Das ständige Nacheifern macht müde. Perfektion gibt es nicht. Alles liegt im Auge des Betrachters. Subjektiv.

Deshalb aus gegebenem Anlass, wie ich und meine Wohnung gerne aussehen würden, voller Gegensätze.

Stilmäßig wie Amelie von Amazed oder auch immer und immer wieder wie Ivania von Love-Aesthetics:Apc-Halfmoonbag_07

Suede_01Credits: Amazed-Mädels

love-aesthetics-commonly-0 love-aesthetics-awkward-lengths-01

love aesthetics 2

love aestheticsCredits: Romeo Pokomasse

Ein bisschen Filippa K kann nie schaden:

filippa k2

Und für Baum und Pferdgarten scheine ich auch eine leichte Leidenschaft zu hegen:

baum und 3 baum und

Immer wieder mal Akris:

akris

Und Carven:

carven2 carven

Und ein grüner Traum von Tibi:

tibiAlle Fotos: Vogue Fashion Shows

Was mich aber oft noch viel mehr in Schnappatmung versetzt, beziehungsweise mich in Träumen schwelgen lässt, ist Deko, Inneneinrichtug, Möbel, Wandfarben:femtastics2 femtasticsFoto Credit: Die Mädels von Femtastics

ammamm2 amm Kopie  Foto Credit: A Merry MishapVia Stadshem

stadshem Lotta Agaton for Swoon Cocolapine 55Kvadrat  Bilder: alle via Coco Lapine Design

lilaFarben  Titelbild und Farbenbilder via The Leo is all in the Mind

Advertisements

1 Comment so far

  1. Pingback: Wunschdenken 02 | maleikah.

Kommentiere

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s